Geschichte der Heilstättenschule Salzburg

Im September 1970 wurde damit begonnen, schulpflichtige Patienten des Kinderspitals und der Kinderchirurgie Salzburg während ihres Spitalsaufenthaltes zu unterrichten. Zwei Lehrer, die zunächst der Allgemeinen Sonderschule Aiglhof, dann der Sonderschule für Schwerstbehinderte zugeteilt waren, wurden dafür eingesetzt.

Im September 1973 wurde die "öffentliche Heilstättensonderschule für Knaben und Mädchen am Landeskrankenhaus Salzburg" mit drei Klassen errichtet.

Heute hat die "Heilstättenschule Salzburg" - so der heutige offizielle Schulname - 9 Klassen: 3 Klassen und die Direktion befinden sich im Kinderspital; 2 Klassen am Institut für Heilpädagogik, 2 Klassen an der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Christian-Doppler-Klinik Salzburg und 2 Klassen am Kinderspital Schwarzach.

Die Heilstättenschule ist eine Landesschule mit dem Schulsprengel Bundesland Salzburg. Die Schule hat ein eigenes Budget, das von der Leiterin erstellt und verwaltet wird.